Kollermattstrasse, Nebikon – Eckpfosten abgesenkt
22. November 2017
Rigiweg 3, Rigi Kaltbad – Neubau MFH
22. November 2017

Blattenmoostrasse, Luzern – Frost- und Feuchtigkeitsschäden

INFOBOX:

Das wichtigste im Überblick:

  • Ausgangslage: Feuchtigkeitsschäden in der Wohnung
  • Ursache 1: keine Abdichtung auf Balkon
  • Ursache 2: Leck durch Frostschutzband
  • Auftraggeberschaft: Totalunternehmen (Kontakt auf Anfrage)
  • Projektstatus: Abgeschlossen (2016)

Aufgabenumfang: Schadenanalyse, Bauleitung

Ausgangslage: Der Schaden wurde nur durch Feuchtigkeitsanzeichen durch den Wohnungseigentümer erkannt. Ein Leck bei einer Leitung konnte rasch ausgeschlossen werden. Beim Wohungsinternen Boiler wurde ein Wasseraustritt im Bereich einer Abzweigdose erkannt. Folgende Ursachen konnten festgestellt werden:

Ursache 1: Ein Problem mit der Abdichtung auf dem Balkon wurde vermutet. Nach dem Entfernen der Fassadendämmung im Sockelbereich überraschte uns nur, dass die Abdichtung nicht vorhanden war. Wir hätten ein Leck erwartet. Die Abdichtung wurde anschliessend mit Flüssigkunststoff erstellt und der Sockelbereich der Fassade konnte wieder instand gestellt werden.

Ursache 2: Eine eingefrorene Wasserleitung im Winter 2012 führte dazu, dass die Leitung mit einem Frostschutzband ausgestattet wurde. Diese Heizbänder werden in der Regel im trockenen, direkt neben der Leitung verlegt. Da das Pex-Rohr bereits einbetoniert war, wurde ein Produkt verwendet, welches ins Sanitär-Pexrohr gestossen werden konnte. Der Hersteller dieser Lösung wollte nach etwas mehr als zwei Jahren keine Gewährleistung für seine Lösung übernehmen.

Die betroffene Wohnung befand sich direkt über einem Gedeckten Eingangsbereich. Die Sanitärrohre waren wie jeweils üblich im Beton eingelegt worden. Da die Decke im Eingangsbereich Sichtbeton war, wurde nicht bedacht, dass dabei die Leitungen nicht im gedämmten Perimeter verlegt wurden. Die Stockwerkeigentümer mussten überzeugt werden, dass ein nachdämmen der Decke die einzige nachhaltige Lösung ist.

Aufgaben:

  • Ausgeführte Konstruktionsart und Schadenursache anhand von Fotos, Plangrundlagen und Berichten der beteiligten Unternehmen ermitteln
  • Umsetzung der Korrekturarbeiten planen
  • Kommunikation mit den Stockwerkeigentümer
  • Eingriff dokumentieren
  • Kostenregelung mit den beteiligten Parteien

(Ausgeführt von Ralph Nötzli als Angestellter bei Tibag AG)